Media Monday #159

media-monday-159

1. Die Familie Gallagher in der Serie Shameless ist wirklich immer irgendwo auf dem schmalen Grat zwischen Selbstzerstörung und Glückseeligkeit. Showrunner und Autoren haben den Ton des Ganzen nie so weit im Griff, wie sie es von sich selbst denken, aber ich komme trotzdem immer wieder zurück zur Serie – wegen dieser Familie. 

2. Wenn man einen Film poetisch nennen könnte, dann sicherlich Persona von Ingmar Bergman , denn hier ist jeder Blick in ein menschliches Gesicht auch ein Blick in einen Abgrund. Bergman macht offensiv Kunst, die sich nicht für sich selbst schämt. In 80 Minuten wird hier mehr gesagt, als bei anderen Filmemachern in 180.

3. Optik ist ja nicht alles, aber Enter the Void sah schon beeindruckend gut aus, inhaltlich ist die krude Mischung aus New Age-Esoterik und Holzhammer-Erotik jedoch nur schwer zu goutieren.

4.Ryan Gosling gefällt mir am besten in Rollen, in denen er weitestgehend still und passiv bleibt. Wenn er versucht zu schauspielern ist das für alle Beteiligten keine angenehme Erfahrung.

5. Das schönste Happy-End hat natürlich Charlie Chaplins City Lights. Chaplin liebt den Menschen und glaubt an das Gute, gerade weil er so viel Schlechtes gesehen hat. Der ultimative Humanist des Kinos erzwingt das Happy End niemals, sondern weiß, dass Menschen dafür immer kämpfen müssen.

6. Das letzte Mal so richtig als Geek gefühlt habe ich mich… naja, eigentlich nie. Ich mag diese Kategorie nicht, meistens mag ich auch die Menschen nicht, die sich selber in Gesprächen so bezeichnen. Geeks, Nerds, und Co unterscheiden sich nicht von der Restbevölkerung, sie brauchen nur etwas, um sich selber zu definieren. Das ist infantiler Tribalismus. Geek ist ein so leeres, beliebiges Wort. Jeder hat Hobbys, und jeder hat Interessen, die irgendwie speziell sind. Es geht darum, sich selbst als Minderheit darzustellen, und somit als etwas Besonderes. Vielleicht ist man ja sogar unterdrückt von bösen Jocks und Bullys, dann ist man der Underdog. Das ist Unsinn. 

7. Zuletzt gesehen habe ich Fitzcarraldo von Werner Herzog und das war einfach fantastisch, weil der wundervolle Film im Rahmen des „20 Jahre Arthaus“-Festivals auf der großen Leinwand zu bestaunen war, was gerade bei so bildgewaltigen Klassikern ein Erlebnis ist.

Die ursprünglichen Fragen/ andere Teilnehmer gibt es hier.

2 Gedanken zu “Media Monday #159

  1. Nr. 4 made my day. 😀 Ich habe zwar nichts gegen Ryan Gosling aber die Antwort war trotzdem sehr unterhaltsam. 😉 Vielleicht kann der Film „Lars und die Frauen“ deine Meinung noch ändern?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s