Rezension: Schmitke

schmitke-intJulius Schmitke (Peter Kurth) träumt vom Wald. Manchmal weiß er nicht, ob ihm wirklich etwas am Erwachen liegt: Am Tage ist er ein in die Jahre gekommener, etwas spießiger und von seinen Mitmenschen genervter Windkraft-Ingenieur. Des Nachts suchen ihn Visionen des düsteren Forsts heim, um den sich so viele deutsche Legenden und Märchen ranken. Die Natur erscheint ihm freier als die fest betonierte Routine der Großstadt. Nach einem Fehler seines nachlässigen Proll-Azubis Thomas (Johann Jürgens) wird er von seinem Chef zu Reparaturarbeiten an einem alten Windrad an die deutsch-tschechische Grenze geschickt. Die eigenbrötlerischen Dorfbewohner vor Ort erweisen sich dabei als wenig kooperativ, statt Hilfe bieten sie merkwürdige Geschichten über die Geister des Waldes an. Bald wird deutlich, dass die Realität des Unterholzes deutlich bedrohlicher ist, als das Wunderbäumchen im Firmenwagen… Mit seinem Spielfilmdebüt Schmitke schafft der tschechische Regisseur Štěpán Altrichter eine eigenwillige Mischung aus psychologischem Mystery-Horror, fish-out-of-water-Komödie, Heimatfilm und Drama über das Altern. Weiterlesen

Advertisements

Rezension: Willkommen auf Deutsch

6fcea49c„Das ist hier das noch beschauliche Dorf Appel“, begrüßt Hartmut Prahm den Zuschauer in seiner Welt. Es ist eine kleine Welt, in der nicht sonderlich viele Menschen leben. Sie besteht aus Weideland und Backsteinhäusern. Es gibt keinen Supermarkt, die Bäckerei hat mittlerweile zugemacht, der Bus fährt zwei Mal am Tag. Es gibt tausende Dörfer wie Appel, und in ihnen leben hunderttausende Menschen wie Prahm.

Es gibt jedoch auch viele, die nicht in der beschaulichen deutschen Provinz leben. Laut dem UNHCR waren im Jahr 2013 weltweit über 50 Millionen Menschen Flüchtlinge. 127.000 von ihnen haben in Deutschland einen Antrag auf Asyl gestellt. Und exakt 53 von ihnen sollen nach Appel kommen. Hartmut Prahm gefällt das nicht, und vielen seiner Mitbürger auch nicht. Ihr Gegenangebot ist: Höchstens Elf sollen es sein, ein örtlicher Gastwirt stellt seine Zimmer gerne zur Verfügung – gegen die entsprechende Bezahlung, versteht sich. Von solchen Prozessen handelt der Dokumentarfilm Willkommen auf Deutsch von Carsten Rau und Hauke Wendler: Von all diesen großen und kleinen Zahlen und den Menschen, die zu ihnen gehören. Davon, wie sie aufeinander prallen, und welche Folgen das hat. Weiterlesen