Hidden Figures

Das Unvermeidbare kann sehr beruhigend sein. Es kennt keinen Zwang und lädt zur behaglichen Passivität ein. Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen von Theodore Melfi lässt die Geschichte auf Schienen fahren, deren Weichen längst gestellt sind. Basierend auf dem gleichnamigen Buch von Margot Lee Shetterly erzählt die Filmbiografie davon, wie das Überqueren der letzten Grenze Weltraum automatisch auch Barrikaden auf der Erde einreißt. Davon, wie technischer Fortschritt, einer Lawine gleich alles mitreißend, immer auch gesellschaftlichen mit sich bringt.

(© Fox Deutschland) Weiterlesen

Advertisements

Darf Armut im Kino schön sein?

Nirgendwo auf der Welt liegen bittere Armut und dekadenter Luxus so dicht nebeneinander wie in Hollywood. Rote Teppiche und glamouröse Premieren im Chinese Theatre können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Stadtteil von Los Angeles mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von gerade einmal etwas mehr als 30.000 Dollar zu den ärmeren des Landes zählt. Im County Los Angeles leben fast 45.000 Obdachlose, um der Lage Herr zu werden gibt die Stadt jährlich 100 Millionen Dollar aus, das meiste davon für das LAPD.

Trash

Weiterlesen

Rezension: Willkommen auf Deutsch

6fcea49c„Das ist hier das noch beschauliche Dorf Appel“, begrüßt Hartmut Prahm den Zuschauer in seiner Welt. Es ist eine kleine Welt, in der nicht sonderlich viele Menschen leben. Sie besteht aus Weideland und Backsteinhäusern. Es gibt keinen Supermarkt, die Bäckerei hat mittlerweile zugemacht, der Bus fährt zwei Mal am Tag. Es gibt tausende Dörfer wie Appel, und in ihnen leben hunderttausende Menschen wie Prahm.

Es gibt jedoch auch viele, die nicht in der beschaulichen deutschen Provinz leben. Laut dem UNHCR waren im Jahr 2013 weltweit über 50 Millionen Menschen Flüchtlinge. 127.000 von ihnen haben in Deutschland einen Antrag auf Asyl gestellt. Und exakt 53 von ihnen sollen nach Appel kommen. Hartmut Prahm gefällt das nicht, und vielen seiner Mitbürger auch nicht. Ihr Gegenangebot ist: Höchstens Elf sollen es sein, ein örtlicher Gastwirt stellt seine Zimmer gerne zur Verfügung – gegen die entsprechende Bezahlung, versteht sich. Von solchen Prozessen handelt der Dokumentarfilm Willkommen auf Deutsch von Carsten Rau und Hauke Wendler: Von all diesen großen und kleinen Zahlen und den Menschen, die zu ihnen gehören. Davon, wie sie aufeinander prallen, und welche Folgen das hat. Weiterlesen